Breisgau

Allgemein
Klima und Böden
Weine und Rebsorten

Breisgau, die Weinregion mit Charme

Entlang den Schwarzwaldhängen zwischen Lahr und Freiburg erstreckt sich eine der beliebtesten deutschen Fremdenverkehrsregionen: der Breisgau. Die Dörfer und kleinen Städte dieser reizvollen Landschaft sind geprägt von behäbigen Bürgerhäusern, malerischen Fachwerkbauten und prachtvollen Rathäusern. Besonders bekannt sind hier das Weinstädtchen Lahr sowie das vom Klima verwöhnte Glottertal. Unter Naturfreunden und Genießern zählt dieser Flecken zu den schönsten überhaupt. Hier erlebt man Schwarzwaldidylle, wie man sie sich vorstellt. Auf einer Gesamtfläche von knapp 2.000 ha gedeihen die Weine des Breisgau vor allem auf den der Sonne zugewandten Terrassen an den Hängen der Schwarzwald-Vorberge und in den windgeschützten Mündungen vieler Täler - vor allem Spätburgunder, Müller-Thurgau, Grauburgunder und Weißburgunder. An einzelnen Steillagen wandern die Reben sogar bis auf fast 500 m über dem Meeresspiegel. Der Breisgau des Weins ist nicht zu verwechseln mit der Region Breisgau, die sich geographisch zwischen Staufen im Süden und Herbolzheim im Norden erstreckt. Auch der Kaiserstuhl und der Tuniberg, die ebenso im Breisgau liegen, werden als eigenständige Anbaugebiete gezählt.